Hilflos bei Erkältung?

In diesem Jahr können wir wirklich von Er-Kältung sprechen. Kälte dringt in uns ein und führt, wenn sie nicht ausgeleitet wird, zu verschiedene Symptomen. Schnupfen und Husten sind nur zwei Formen davon. Außerdem kann es Krämpfe geben, Atemprobleme, Kreislaufprobleme, Rückenschmerzen, um nur einige zu nennen. Je länger die Kälte in uns bleibt, umso beharrlicher sind die Symptome. Am Donnerstag, 22. Februar von 19.00 - 20.30 üben wir manuelle Techniken aus der chinesischen Medizin, die den Krankheitsverlauf abkürzen können: Tuina-Massage, Guasha und Schröpfen, altbekannte Methoden. In der Praxis kommt darüber hinaus Moxa, die Wärmetherapie, zur Anwendung. Sie sind sowohl für Kinder als auch für Erwachsene anwendbar. Bitte rufen Sie mich an oder schreiben mir eine Email (s. Kontakt) Tel. 4875 838

Tuina

ist eine der ältesten Formen von Massage. Sie ist das manuelle Therapieverfahren innerhalb der chinesischen Medizin, das ich in meiner Praxis ausübe.

Das Besondere der Tuina-Massage ist, dass sie neben Gewebestrukturen auch die Arbeit an Energiebahnen (Meridianen) einschließlich spezifischer Akupunkturpunkte mit einbezieht. Tuina kann wie eine Akupunktur ohne Nadeln arbeiten. Dies löst Blockierungen auf einer tiefen und dauerhaften Ebene. Der Stütz- und Bewegungsapparat kann ebenso beeinflusst werden, wie die Funktion innerer Organe.

Wie wird mit Tuina behandelt?

Die verschiedenen Behandlungstechniken dienen in erster Linie der Verbesserung des Qi-Flusses und dem Ausgleich von Yin und Yang. Dabei werden Mangel- und Füllezustände der Energieströme des Körpers balanciert, was zur Harmonisierung des Körpers und der Organfunktionen führt.

Tui heisst schieben, Na heisst drücken. Zu den Verfahren der Tuina-Therapie gehören differenzierte Grifftechniken (mit Fingerkuppen, Handballen, Handflächen oder Ellbogen) sowie aktive und passive Bewegungen. Es werden Haut, Muskeln, Sehnen, Bindegewebe und ganze Körperteile massiert. Die Therapie reicht vom sanften Antippen oder kräftigen Drücken über Muskellockerungen und Massagetechniken bis hin zu Griffen, wie man sie in der Osteopathie oder Chiropraktik verwendet. Sie wird großflächig angewandt und wirkt sowohl direkt (lokal) als auch indirekt (reflektorisch). Tuina ist unmittelbar effizient. In der chinesischen Medizin sind die Einsatzgebiete Prävention, Regeneration und Rehabilitation.

Im medizinischen Bereich wird Tuina mit Erfolg angewendet bei:

  • degenerativen und akuten Prozessen im Bewegungsapparat
  • Kopfschmerzen und Migräne
  • Nacken-/Schulter-Problemen, Verspannungen aller Art
  • Lumbago
  • Sportverletzungen
  • Rehabilitation bei Frakturen
  • Weichteilrheumatismus
  • Haltungsschäden
  • Konstitutionellen Behandlungen, inneren Krankheiten
  • Emotionalen Störungen, Schwächezustände
  • Menstruationsbeschwerden, PMS

Tuina ist

eine Massage, die den ganzen Menschen ins Gleichgewicht bringen soll.

Wir sehnen uns nach Berührung, durch die wir uns wieder "wohl in unsrer Haut" fühlen.

Tuina ist kraftvoll, dynamisch und sanft.

Sie können mit Tuina

Yin und Yang harmonisieren, Erfrischung und Entmüdung finden, sich wieder seelisch ausgeglichen fühlen, Ihren Körper stärken,

Ihren Hauttonus verbessern, und sich von Energiestaus entlasten z.B. bei Kopfschmerzen oder Muskelverspannungen.

Sie können Ihr

Wohlgefühl steigern und angenehme Wärme, ein befreites Gefühl, eine bessere Durchblutung von Muskeln, Sehnen, Skelett erfahren.

 

Wenn Sie Fragen zu Tuina  haben, kontaktieren Sie mich .